Schwerer Brocken für die SG-Ladies in der Königsklasse

Auf den Weg in die rumänische Hauptstadt begibt sich die SG BBM Bietigheim am kommenden Wochenende, wo am Sonntag, 25. September, 16 Uhr, in der 3. Runde der EHF Champions League das Aufeinandertreffen mit CSM Bucuresti ansteht. 

Auf europäischem Parket fühlen sich die SG-Ladies derzeit wohler denn je. Nach dem sensationellen 46:23-Auftakt bei Banik Most folgte ein in dieser Höhe unerwarteter 40:20-Heimerfolg gegen FTC-Rail Cargo Hungaria, bei welchem die SG-Ladies eine Handballgala vor eigenem Publikum boten.

Somit lautet die Bilanz zwei Siege aus zwei Spielen. Der kommende Gegner ist bekanntlich immer der schwierigste, was im Falle des europäischen Topteams CSM Bucuresti zweifelsohne zutrifft.

Die geplante Generalprobe gegen die Sport-Union Neckarsulm, welche ursprünglich am vergangenen Mittwoch hätte stattfinden sollen, fiel kurzfristig ins Wasser, da die Neckarsulmerinnen nach eigenen Angaben zehn Krankenfälle zu beklagen hatten. Stattdessen trainierten die SG-Ladies mit dem vollen Fokus auf CSM Bucuresti.

Der Serienteilnehmer der EHF Champions League gewann zuletzt 2016 die europäische Vereinskrone. In der Liga belegte das Team von Trainer Adrian Vasile „nur“ den zweiten Platz hinter dem Überraschungsmeister Rapid Bukarest.

Dementsprechend kräftig wurde in den ohnehin schon starken Kader vor dieser Spielzeit nochmal investiert, um zurück auf den nationalen Thron zu gelangen und um auch in der Königsklasse in das Final4 vorzustoßen.

Angeführt wird das Starensemble von der viermaligen Welthandballerin Cristina Neagu. Der Legende zur Seite steht die Norwegerin Emilie Hegh Arntzen.

Neu hinzu kamen die französische Nationaltorhüterin Laura Glauser sowie ihre Landsfrauen Grace Zaadi und Kalidiatou Niakate. Die rumänische Defensivspezialistin Crina Pintea und Evelina Eriksson von Champions League-Sieger Vipers Kristiansand stießen ebenfalls hinzu. Mit dieser geballten Handballpower will Bucuresti wieder zurück an die Spitze Europas.

Am ersten Spieltag gewannen die Rumäninnen zuhause mit 30:28 gegen Krim Mercator. In Runde 2 gab es auswärts einen 33:25-Erfolg bei Brest Handball.

SG BBM Cheftrainer Markus Gaugisch: „In Bukarest erwartet uns ein ganz anderes Spiel als gegen den FTC. CSM ist deutlich flexibler und individueller aufgestellt. Jede Rückraumspielerin hat das Format Weltklasse und ist in der Lage, gestellte Aufgaben auf individuelle Weise zu lösen. Zaadi, Neagu, Oromegie, Arntzen oder Niakate, da ist die Aufstellung sekundär, die individuelle Klasse macht das Team aus. Ein super Spiel für uns. Wir werden sehen, ob unser Kollektiv gegen die Weltstars bestehen kann.“

Anwurf am Sonntag, 25. September, ist um 16 Uhr. Das Match ist wie alle Gruppenspiele der SG BBM beim Pay TV-Sender DAZN zu sehen.

Alle News

Spiele

Tabelle