Knappe Niederlage im Topspiel

Im Spitzenspiel der Handball Bundesliga Frauen verlor die SG BBM Bietigheim am Mittwochabend nach einer guten Leistung denkbar knapp mit 28:30 (17:16) bei Borussia Dortmund, die damit auf dem Weg zur deutschen Meisterschaft einen entscheidenden Schritt machten. 

Stark ersatzgeschwächt gingen die SG-Ladies in dieses mit Spannung erwartete Topspiel. Stammkräfte wie Emily Sando, Karolina Kudlacz-Gloc, Julia Maidhof, Stine Jørgensen und Kim Braun standen der SG BBM nicht zur Verfügung.

Unter dem ohrenbetäubenden Lärm seiner Trommler ging der Tabellenführer durch Kelly Vollebregt in Führung. Bietigheim setzte drei blitzsaubere Konter zum 3:1, der BVB verkürzte in der temporeichen Anfangsphase zum 3:3. Es ging weiter hin und her, das Abwehrspiel auf beiden Seiten fand noch nicht wie gewünscht statt, im Gegensatz dazu brillierte auf beiden Seiten die Offensive.

Nach zehn gespielten Minuten stand es 7:6 für den BVB. Die SG BBM agierte im weiteren Verlauf stets auf Augenhöhe, in der 18. Minute nahm André Fuhr seine erste Auszeit, als sein Team mit 10:12 zurück lag. Danach hatte Bietigheim mehr vom Spiel, dank einer konsequenten Defensivarbeit um Torhüterin Valentyna Salamakha, und so führte der Außenseiter in der 25. Minute mit 17:14. Bis zur Pause kam die Borussia auf 17:16 heran.

Das erste Tor im zweiten Abschnitt wollte zunächst auf beiden Seiten nicht fallen. Die SG BBM hatte viermal die fast hundertprozentige Chance auf die Führung, doch brachte sie die perfekt herausgespielten Angriffe nicht im Tor unter. So war es einmal mehr die zukünftige SG-Lady Kelly Dulfer, die ihre Farben per Doppelpack mit 18:17 in Front brachte.

Nach 40 gespielten Minuten beim 21:19 gegen sein Team nahm Markus Gaugisch seine zweite Auszeit. Die agilen Dortmunderinnen drängten nun auf die Vorentscheidung gegen tapfer kämpfende SG-Ladies, bei denen nun ein Kräfteverschleiß erkennbar war. Zehn Minuten vor dem Ende der Partie lagen die Gelb-Schwarzen mit 26:23 vorne. Markus Gaugisch stellte mit Erfolg sein 7 gegen 6-Angriffsspiel, in der 56. Minute verkürzte Kim Naidzinavicius auf 28:26. Es blieb weiterhin spannend. 53 Sekunden vor dem Abpfiff legte André Fuhr beim 30:28 seine letzte Time-out-Karte. BVB-Torhüterin Rinka Duijndam parierte im Anschluss den letzten Angriff der Gäste, wodurch dieses sehenswerte Topspiel entschieden war und eine Vorentscheidung im Kampf um die Deutsche Meisterschaft gefallen ist.

SG BBM Cheftrainer Markus Gaugisch: „Es war ein absolutes Topspiel. Wir sind natürlich über die knappe Niederlage enttäuscht, aber die Art wie wir heute mit dieser dünnen Personaldecke aufgetreten sind, lässt mich zuversichtlich auf unsere kommenden Aufgaben blicken.“

Tore: Naidzinavicius 8/2, Berger 5, Loerper 5, Snelder 4, Lauenroth 3, Schulze 2, Smits 1

Weiter geht es für die SG-Ladies am kommenden Samstag, 3. April, um 19 Uhr, zuhause gegen Bayer 04 Leverkusen.

Alle News

Spiele

Tabelle