Bietigheim bietet Titelverteidiger großen Kampf

Gut gespielt und sich leider nicht selbst belohnt. In der 11. Runde der EHF Champions League unterlag die SG BBM Bietigheim beim amtierenden Champions League-Sieger Vipers Kristiansand nach großem Kampf mit 32:34 (17:15). 

Das mit Spannung erwartete “Match of the Week” des 11. Spieltages der EHF Champions League, in welchem Markus Gaugisch kurzfristig auf die Magen-Darm-Erkrankte Jenny Behrend verzichten musste, begann ausgeglichen – nach fünf Minuten stand es 2:2 zwischen Titelverteidiger Vipers Kristiansand und dem Europapokalchampion SG BBM, der von Beginn an konzentriert und fokussiert agierte sowie den bekannten Tempohandball aufzog.

Weitere fünf Minuten später leuchtete das 5:5 auf der Anzeigetafel, auf Bietigheimer Seite netzte Julia Maidhof gleich dreimal vom Siebenmeterpunkt. Am gegnerischen Kreis sorgte Kaba Gassama für ordentlich Wirbel und war oft nur mit einem Foul zu bremsen. Insgesamt war die Körpersprache der SG-Ladies so, wie sich das Cheftrainer Markus Gaugisch im Vorfeld gewünscht hatte. Dazu wurde in der Offensive die sich bietenden Chancen sehr gut genutzt. Nach einer Parade von Gabriela Moreschi traf Xenia Smits im Gegenzug zum 11:10 für die SG BBM in der 19. Minute. Trine Østergaard markierte danach in eigener Unterzahl das 12:10. Erneut Xenia Smits ließ das 13:10 folgen. Der SG-Express nahm weiter Fahrt auf, lag vier Minuten vor der Pause 15:12 vorne. Die Vipers um die überragende russische Weltklasseakteurin Anna Vyakireva schlugen zurück, doch das sollte nichts mehr an der verdienten 17:15-Pausenführung der SG BBM ändern.

Die Vipers kamen wie erwartet stürmisch aus der Kabine, glichen aus SG-Sicht leider zu schnell aus – das Match wieder offen. In der 40. Minute stand es 22:21 für die Gastgeberinnen, Markus Gaugisch nahm seine zweite Auszeit, die Wirkung zeigte, denn Kelly Dulfer egalisierte im Anschluss.

Es war nun ein offener Schlagabtausch, beide Teams schenkten sich nichts, Nuancen sollten über Sieg oder Niederlage entscheiden. Zehn Minuten vor dem Abpfiff führte Kristiansand, bei denen Anna Vyakhireva zur Höchstform auflief, mit 29:27. Die SG BBM kämpfte sich bravorös heran, so dass es mit 32:30 in die letzten drei spannenden Minuten ging. Mit 33:32 schnupperte die SG in der Schlussminute am Punktgewinn. Vipers-Coach Ole Gustav Gjekstad nahm nochmal eine Auszeit, 40 Sekunden waren noch auf der Uhr. Sein Team versenkte den anschließenden Freiwurf eiskalt, auf der anderen Seite brachte die SG BBM ihren Siebenmeter nicht im gegnerischen Gehäuse unter. 34:32 lautete der Endstand nach einer packenden Begegnung.

Damit belegt die SG BBM vor den letzten drei Spielen der Gruppenphase den fünften Tabellenplatz.

SG BBM Cheftrainer Markus Gaugisch sagte: „Wir sahen ein sehr gutes Champions League-Spiel mit Tempo und modernem Handball. Ebenso zeigten beide alle Facetten, die wir an unserem Sport lieben. Wir sind traurig, dass wir verloren haben, aber können stolz auf unsere Leistung sein.“

Tore: Naidzinavicius 6/6, Dulfer 6, Maidhof 5/5, Gassama 3, Meyer 3, X. Smits 3, Østergaard 2, Malá 2, I. Smits 1, Kudlacz-Gloc 1 

Die SG-Ladies haben nun eine Woche Zeit, um sich auf die wichtige Begegnung am Sonntag, 22. Januar, 14 Uhr, zuhause gegen das europäische Topteam CSM Bucuresti vorzubereiten. Auch diese Paarung wurde von der Europäischen Handball Föderation (EHF) als „Match of the Week“ auserkoren.

Tickets sind im Vorverkauf unter sgbbm.reservix.de/events erhältlich.

Alle News

Spiele

Tabelle