Zurück

SG-Frauen erwartet heißer Tanz in Neckarsulm

SG BBM-Frauen erwartet heißer Tanz in Neckarsulm

Martin Albertsen: „Freue mich auf das Derby in einer vollen Halle bei Super-Stimmung!”

Lokalderby mit umgekehrten Vorzeichen zwischen der Neckarsulmer Sport-Union und der SG BBM BIetigheim: Während der Tabellen-Drittletzte der Handball-Bundesliga Frauen (HBF) mit dem Rücken zur Wand steht und dringend Punkte im Kampf gegen den drohenden Abstieg benötigt, möchte der Spitzenreiter aus dem Enztal die Erfolgsserie weiter ausbauen. Am Samstag, 22. April (18 Uhr, Ballei-Sporthalle Neckarsulm), steigt nun das Duell der nur rund 30 Kilometer von einander beheimateten Vereine – in der Vorrunde gewann Bietigheim unter dem Viadukt mit 40:19 (26:7) Toren.

Dieses Resultat liegt dem Team von Trainer Emir Hadzimuhamedovic noch immer „schwer im Magen“ und soll sich, nach dem Willen der Unterländer, so nicht mehr wiederholen. Doch die Neckarsulmerinnen mussten in ihrem ersten Jahr in der HBF bislang kräftig Lehrgeld zahlen, nach vier Siegen, einem Unentschieden und 16 Niederlagen finden sie sich aktuell mit 9:33 Punkten auf Rang 12 der Tabelle wieder. Mitaufsteiger TV Nellingen weist auf dem 13. Platz – der am Ende den Abstieg in die Zweite Bundesliga bedeutet – ebenfalls 9:33 Zähler auf und könnten am Wochenende, bei einem Heimsieg gegen Göppingen, an der Sport-Union vorbeiziehen.

Neckarsulm bezwang zuhause den HC Leipzig mit 33:30 Toren

In der Ballei gewann Neckarsulm bislang gegen Frisch Auf mit 32:24 und gegen den HC Leipzig mit 33:30 Toren. Außerdem reichte es gegen Schlusslicht SGV Celle zu einem 17:17-Unentschieden. Dem Erfolg Ende Januar gegen Göppingen stehen im Jahr 2017 elf Niederlagen gegenüber. Zuletzt setzte es in Dortmund eine 19:21-Niederlage, wobei gleich vier Siebenmeter und zahlreiche weitere gute Möglichkeiten ungenutzt blieben, „Chancentod statt sportlicher Auferstehung“ titelte die Heimatzeitung, Dabei hat Hadzimuhamedovic mit Lena Hoffmann (83 Tore), Alena Vojtiskova (82) und Hannah Breitinger (75) Werferinnen im Team, die in der Torjägerliste der Liga unter den Top 30 rangieren.

Doch in Lokalderbies läuft es oft anders als erwartet, und so warnt SG-Coach Martin Albertsen vor den Gastgeberinnen: „Angeschlagene Boxer sind bekanntlich besonders gefährlich, ich erwarte ein schweres Spiel mit viel Kampf um die Punkte.“ Neckarsulm hat bisher eine Saison mit Höhen und Tiefen erlebt und zum Beispiel in Blomberg mit 24:21 Toren gewonnen, dann aber wieder unnötige Einbrüche hinnehmen müssen.

„In ihrer Heimarena, die meist ausverkauft ist, werden die Neckarsulmerinnen bis zum Schluss um jeden Ball kämpfen“, ist sich der Däne sicher. „Aber wenn wir die Abwehr besser in den Griff bekommen wie am Mittwoch gegen Leipzig, die Gegenstöße nutzen und vorne mehr Cleverness an den Tag legen als vor zwei Tagen, dann bin ich zuversichtlich.“ Martin Albertsen abschließend: „Ich freue mich auf das Derby, auf eine volle Halle und eine Super-Stimmung!“

Indessen lief der Kartenvorverkauf für das Final-Hinspiel im Europapokal am 7. Mai um 17 Uhr in der MHPArena Ludwigsburg gut an. Tickets sind auf der SG-Geschäftsstelle, an allen reservix-Vorverkaufsstellen sowie online erhältlich.

Alle News