Zurück

SG BBM-Frauen: Erster Bundesliga-Auftritt als Meister

SG BBM-Frauen: Erster Bundesliga-Auftritt als Meister

Ehrung durch die HBF und feiern mit den Fans bei Freibier und Action

Erst das Spiel – dann das Vergnügen: Nach dem letzten Saisonheimspiel der SG BBM Bietigheim am Mittwoch, 17. Mai (20 Uhr, Sporthalle am Viadukt) in der Handball-Bundesliga Frauen (HBF) gegen den Tabellen-Vierten BSV Buxtehude ist Jubeln angesagt. Gemeinsam mit ihren treuen Fans wollen die Spielerinnen den erstmaligen Gewinn des Deutschen Meistertitels sowie die Silbermedaille im Europapokal gebührend feiern.

Nach Spielende überreicht Berndt Dugall, der Vorsitzende der HBF, SG-Kapitänin Nina Müller den Meisterpokal. Verschiedene Aktionen sind geplant, so spendiert BBM-Partner Distelhäuser 80 Liter Freibier, und Ausrüster erima, am Mittwoch auch Sponsor of the Day, verteilt mit einer Trikotkanone von der Mannschaft signierte Meister-Shirts. Die scheidenden Spielerinnen werden verabschiedet, und der Abend ist als Krönung der erfolgreichsten Saison der Bietigheimer Frauen gedacht – mit „open end“.

Doch zuvor gilt es, auch die 25. Bundesligabegegnung mit einem Sieg zu beenden. „Wir wollen den Zuschauern ein attraktives Spiel bieten, und wir wollen gewinnen, schließlich ist das unser erste Bundesliga-Auftritt nach dem Gewinn der Meisterschaft“, erklärt SG-Trainer Martin Albertsen. Dass der BSV kein einfacher Gegner ist, musste Bietigheim in der vergangenen Saison erfahren, „da haben sie uns beim 29:29 in Buxtehude einen Punkt weggenommen“, wie sich der Däne erinnert.

Buxtehude war bisher in fremden Hallen überaus erfolgreich

Die Gäste sind in dieser Saison in fremden Hallen bereits mehrmals mit zum Teil überraschenden Erfolgen „aufgefallen“. So siegten sie in Leverkusen mit 28:20 Toren, und auch die Spiele in Blomberg (31:26), Göppingen (32:28), Nellingen (34:27), Neckarsulm (35:24) und Celle (28:21) gewann das Team von Trainer Dirk Leun. In Wildungen (30:30) und Oldenburg (23:23) sowie zuhause gegen den Thüringer HC (29:29) holte der BSV jeweils einen Punkt, so dass er aktuell mit 31:17 Punkten auf dem vierten Tabellenplatz steht.

Vor neun Tagen überraschte Buxtehude mit einem 24:21-Heimsieg gegen Dortmund, in den Spielen davor fehlte etwas die Konstanz, so dass der BSV um den vierten Rang noch zittern muss. Mit den deutschen Nationalspielerinnen Friedericke Gubernaitis, Lone Fischer, Maike Schirmer und der erst 18-jährigen Emiliy Bölk sowie den niederländischen Internationalen Lynn Knippenberg, Michelle Goos und der Dänin Annika Meyer ist die Gästemannschaft sehr gut besetzt und will nun natürlich dem neuen Meister die ersten Punkte in dieser Saison abknöpfen.

Dies wollen Martin Albertsen und seine Spielerinnen jedoch verhindern, die „weiße Weste“ soll unbefleckt bleiben und der Abend rundum gelingen. Nach dem letzten Punktspiel (20. Mai bei Meister-Vorgänger Thüringer HC) stehen sich dann beide Teams erneut gegenüber – im Halbfinale um den Pokal des Deutschen Handballbundes (DHB) beim OLYMP Final4 in der EgeTrans Arena.

Alle News