Zurück

Handball der Spitzenklasse in Leinfelden-Echterdingen

Foto: Marktplatzturnier 2017 - Marco Wolf

ECHTERDINGEN (mps) – Nach der Fußball-WM kommen jetzt die Fans der schnellen Hallensportart auf ihre Kosten. Im Duell zweier ehemaliger Sieger des Esslinger Marktplatzturniers stehen sich am kommenden Freitag, 20. Juli 2018, um 20.15 Uhr in der Goldäckerhalle Echterdingen „Altmeister“ Frisch Auf Göppingen und Bundesligaaufsteiger SG BBM Bietigheim gegenüber. Davor treffen um 18 Uhr die SG H2Ku Herrenberg (Zweite Bundesliga Frauen) und die Deutsche Jugend-Nationalmannschaft aufeinander.

Göppingen mit seinem neuen Trainer Hartmut Mayerhoffer möchte den Turniersieg von 2016 wiederholen und muss deshalb am Freitag gewinnen, denn nur der Sieger steht am Samstag, 21. Juli, in der Endrunde des 53. Marktplatzturniers. Der Unterlegene spielt um die Plätze 5 bis 8. Doch auch die Bietigheimer holten sich schon einmal den begehrten Reichstadtpokal – im Jahr 2014, als sie ebenfalls den Aufstieg in die DKB Handball Bundesliga geschafft hatten. Ihr Trainer war damals – Hartmut Mayerhoffer.

Der 48-jährige Augsburger brachte die SG BBM zuletzt zum zweiten Mal ins deutsche Oberhaus und wurde zudem als „Trainer des Jahres“ in der Zweiten Liga ausgezeichnet. Er soll jetzt als Nachfolger von Dr. Rolf Brack dafür sorgen, dass der sechsmalige Europapokalsieger die durchwachsene Saison mit Abschlussplatz zehn vergessen macht. „Ich möchte Frisch Auf wieder dahin bringen, wo man eigentlich hingehört“, sagt der neue Mann auf der Bank der Grün-Weißen, „ich spüre in Verein und Umfeld wahnsinnig viel Energie und auch Potenzial, das es auszuschöpfen gilt.“ Seine Handball-Philosophie gefällt den Göppinger Verantwortlichen: „Ich liebe Tempohandball mit schnellem Umschalten und mag es, wenn es kracht!“ So war denn auch die Bietigheimer Mannschaft in der vergangenen Saison bekannt für schnellen und attraktiven Handball.

Die SG BBM kommt ebenfalls mit einem neuen Trainer auf die Filder. Ralf Bader gab bisher beim Drittligisten TSV Neuhausen/Filder die Kommandos und hätte sich bei seiner Vertragsunterschrift im Frühjahr sicherlich nicht träumen lassen, dass er mit seinem neuen Team in Liga eins an den Start gehen wird. Nun soll er die Enztäler in der neuen Umgebung etablieren und verhindern, dass ihr Gastspiel dort nicht – wie 2014 – nur ein Jahr dauert. Helfen wollen ihm dabei unter anderem sechs Neuzugänge: Maximilian Trost (Rhein-Neckar Löwen II), Michael Oehler (HSG Konstanz), Patrick Weber (Eulen Ludwigshafen), Jonas Link (HC Erlangen), Jonathan Fischer (SG Köndringen/Teningen) sowie dem Norweger Vetle Rönningen (Bodö HK).

Den „Echterdinger Handballabend“ eröffnen die Frauen der SG H2Ku Herrenberg, die in der abgelaufenen Runde Vierte in der Zweiten Bundesliga wurden. Ihnen steht die Deutsche Jugend-Nationalmannschaft gegenüber, die sich mit DHB-Trainer Maik Nowak und seiner Co-Trainerin Zuzanna Porvaznikova auf die im August in Kielce/Polen stattfindende Weltmeisterschaft vorbereitet. Trotz der sehr schweren Gruppe – Brasilien, Angola, Slowakei, Gastgeber Polen und Rumänien – lautet das Ziel „Einzug ins Achtelfinale“. Nowak selbstbewusst: „Als Europameister kann man nicht anders
auftreten!“ Die DHB-U17, die mittlerweile „altersmäßig“ die Jugend-Nationalmannschaft stellt, wurde
im vergangenen Jahr Kontinentalmeister. Die Herrenbergerin Lea Neubrander wird aber wohl fehlen,
sie zog sich einen Meniskusriss zu. So ist aus der Region lediglich Torhüterin Laura Waldenmaier (FSG
Waiblingen/Korb) dabei. Ebenfalls mit verletzungsbedingten Ausfällen hat SG-Trainer Mike Leibssle zu
kämpfen. „Wir müssen den Kader mit Spielerinnen unserer Zweiten aus der Württembergliga
komplettieren und wollen uns einfach so teuer wir möglich verkaufen, um der Jugend-
Nationalmannschaft ein ordentlicher Gegner sein.“

Tickets gibt es noch an der Abendkasse, sie kosten 12 Euro (Erwachsene) und ermäßigt neun Euro
(Kinder von sechs bis 12 Jahren, Schüler, Studenten, Rentner, Schwerbehinderte mit Ausweis).

Alle News