Zurück

Der Vize-Meister fordert den Meister heraus

Der Vize-Meister fordert den Meister heraus

Die SG BBM steht beim Spiel gegen den THC vor dem schwierigsten Auswärtsspiel der laufenden Saison

Jetzt heißt es Endspurt in der Handball-Bundesliga der Frauen (HBF). Am Samstag, 20. Mai 2017, werden um 18 Uhr parallel alle sieben Begegnungen des letzten Spieltags der Saison 2016/2017 angepfiffen. In der Salza-Halle von Bad Langensalza kommt es dabei zum absoluten Spitzen-Duell zwischen dem Abonnement-Meister und Tabellen-Zweiten Thüringer HC (44:6 Punkte) und dem frisch gekrönten Deutschen Meister SG BBM Bietigheim (50:0). „Jetzt wollen wir auch im letzten Match unsere weiße Punkte-Weste behalten – wir spielen in Thüringen voll auf Sieg“, gibt SG-Erfolgstrainer Martin Albertsen die Marschroute für das Wochenende aus.

Doch dieses Vorhaben wird gar nicht so einfach: Den Gästen stecken die Reisestrapazen vom Europapokal-Rückspiel in Russland am vergangenen Wochenende sowie die Nachholpartie in der HBF vom Mittwoch gegen Buxtehude in den Knochen, und der Däne hatte schon vor zwei Tagen trotz des 33:29-Sieges gegen den BSV bei seinen Spielerinnen eine mentale und körperliche Müdigkeit konstatiert. Dazu kam anschließend die Übergabe des Meisterpokals und der Goldmedaillen durch den HBF-Vorsitzenden Berndt Dugall sowie das Feiern mit den glücklichen Fans – der Mannschaft, die sich durch den Meistertitel zum ersten mal für die Championsleague qualifizierte, wird also morgen noch einmal alles abverlangt.

Es wartet die hohe Hürde THC auf Kapitänin Nina Müller und ihre Mitspielerinnen. Die Thüringerinnen gewannen in den letzten sechs Jahren den Titel und holten zudem jeweils zweimal, 2011 und 2013, den Pokal sowie den Super-Cup in 2015 und 2016. Außerdem sammelte die Mannschaft von Trainer Herbert Müller internationale Erfahrung durch ihre mehrmaligen Auftritte in der Champions League. Die THC-Spielerinnen und ihre Anhänger werden sicherlich alles dafür tun, dass dem Nachfolger auf den Meisterthron die ersten Minuspunkte beigebracht werden. Zudem wollen sich Spielmacherin Kerstin Wohlbold und Co. für die 20:30-Hinspielniederlage unter dem Viadukt revanchieren. Auch beide Duelle in der vergangenen Saison gingen an die SG BBM, zuhause gewann man mit 33:29, in Langensalza mit 33:26 Toren.

Es wird also spannend am Samstag, und der THC mit seinen Nationalspielerinnen aus Deutschland, Österreich, Tschechien, Spanien, der Slowakei und Frankreich bedeutet für die Gäste eine schwierige Aufgabe. Deshalb werden die Enztälerinnen auch von zahlreichen Fans begleitet. Es fahren ein offizieller Fan-Bus und viele Privat-Pkw gen Thüringen – eine Woche später macht sich dann eine THC-Karawane in umgekehrter Richtung auf den Weg ins Württembergische. Mit etwa 300 Schlachtenbummlern rechnet das Müller-Team zum Pokal-Wochenende. „Kommt möglichst alle in die EgeTrans Arena, und unterstützt uns“, appellierte Nina Müller deshalb vorausschauend am Mittwoch an die SG BBM-Fans. Dort trifft Bietigheim im ersten Halbfinale erneut auf Buxtehude und im zweiten stehen sich die Tussies Metzingen und der THC gegenüber. Das Finale am Sonntag, 28. Mai 2017, bestreiten dann die beiden Sieger. Tickets gibt es unter www.final-4.de.

Alle News